Projekte:Acer D250 3G-Hack

Aus ShortysFastLane.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hier zeige ich, wie man ein Acer Aspire One D250 nachträglich HSDPA fähig bekommt.

Einleitung

Surfsticks oder Simkarten für den Onlinezugang per UMTS sind in der letzten Zeit sehr günstig geworden. Daher beschloss ich, mir auch so etwas zuzulegen. Ein Netbook von Acer besaß ich bereits, leider wie die meisten in Deutschland ohne UMTS (3G / HSDPA) bzw. WWAN Zugang.

Natürlich kann man günstig USB-Sticks kaufen, doch diese muss man dann immer mit sich rum tragen oder sie stören an dem kleinen Netbook, das man meist auf dem Schoß hat oder es anderweitig durch die Gegend trägt. Ich wollte gerne ein eingebautes 3G Modem haben, keinen USB-Stick oder etwas Externes.

Trotz langen Recherchen im Netz fand ich so gut wie nichts. Es gibt nur eine lückenhafte Dokumentation über einen HSDPA Mod für "irgendein" Acer Aspire One von einer Person namens tnkgrl.

Daher habe ich mich selbst ein paar Stunden mit dem Netbook auseinandergesetzt, es in seine Einzelteile zerlegt und etwas "Reverse-Engeneering" betrieben um herauszufinden was nötig ist um das Netbook mit UMTS auszurüsten.

Hier habe ich nun kurz zusammengeschrieben, wie man bei einem Acer Aspire One D250 ein 3G Modem nachrüstet. Ich liste auf, welche Teile man benötigt, wo man sie herbekommt und was verändert werden muss.

Für alle die über den Bericht stolpern und den Umbau nachmachen wollen:


ICH ÜBERNEHME KEINE HAFTUNG FÜR SCHÄDEN JEGLICHER ART!!!! DIESER MOD IST AUF EIGENE GEFAHR!!!!


Zerlegen des Netbooks

Bodenplatte
Die Tastatur kann vorsichtig mit einer Scheckkarte entfernt werden.
Letzte Abdeckplatte bevor man an das Mainboard kommt.
Das freigelegte Mainboard.
Mainboard aus Gehäuse entfernt mit Strömungskanal.

Angefangen habe ich auf der Unterseite. Ich habe alle Schrauben gelöst und alle Bauteile entfernt (Ram, Festplatte etc.). Die Festplatte wird durch eine verschraubte Nase am Rand gehalten. Diese Schraube muss entfernt werden, damit die Festplatte nach hinten herausgezogen werden kann. Nun kann man sie herausnehmen. Die Ram in der Mitte des Bildes werden durch zwei Metallspangen gehalten, wie üblich bei Note- oder Netbooks.


Alle Schrauben, die entfernt werden müssen, habe ich mit roten Pfeilen gekennzeichnet. Die flachen Schrauben unter dem Akku sind andere Schrauben als der Rest. Die Schraube ganz rechts oben an der Ecke ist länger.


Nun muss die Tastatur entfernt werden. Unter ihr sind die restlichen Schrauben, die das Netbook noch zusammenhalten. Die Tastaur aus ihrer Halterung zu lösen erwies sich als etwas schwierig. Um es ohne Kratzer oder Beschädigungen zu schaffen, bietet sich eine Kreditkarte oder eine andere Scheckkarte an. Die Tastatur ist ein komplettes Bauteil, eine Art flache Platte die in die Vertiefung im Netbook eingelegt und gehalten wird. Der einzige bewegliche Zapfen befindet sich über der F8 Taste. Man muss diesen Zapfen nach hinten drücken und dabei mit der Kreditkarte unter die Tastaturplatte fahren, damit sie nicht gleich wieder einrastet.


Die Tastatur ist mit einem Flachbandkabel zum Mainboard verbunden. Die Befestigung lässt sich lösen, indem mann die Zapfen rechts und links von der Halterung vorsichtig wegbewegt. Man schiebt mit einem feinen Schraubenzieher oder einer Pinzette die Zapfen in Richtung, in die man das Kabel herausziehen würde. Damit löst sich der Druck auf das Flachbandkabel und es rutscht heraus.



So, hier sieht man nun die nächste Hürde, die obere Abdeckplatte. An der Abdeckplatte sind ebenfalls Flachbandkabel bzw. Stecker, die man entfernen muss, diese habe ich wieder mit roten Pfeilen gekennzeichnet. Trotz aller entfernten Schrauben war es nicht leicht, den Deckel zu lösen - ich fuhr mit der Scheckkarte wieder vorsichtig rund herum, dann löste sich der Deckel langsam.


Nun kam das Mainboard endlich zum Vorschein. Alles was ich entfernt habe, bzw. zum Ausbau entfernt werden muss habe ich auf dem Bild mit roten Pfeilen gekennzeichnet. Nun war das Mainboard FAST befreit. Auf der Unterseite sind noch weitere Stecker die entfernt werden müssen. Jetzt ist das Mainboard frei.


Jetzt musste noch der Strömungskanal für die Lüftung ab um endlich ordentlich an die Lötstelle für den Simkarten-Halter zu kommen. So - weiter geht es jetzt wirklich nicht mehr zerlegen :-)


Einbau Sim Halter

Einlötstelle mit Pinreihenfolge für den Simhalter.
Fertig verlöteter Halter.

Nun muss an die freie Stelle auf der Platine der Simkartenhalter eingelötet werden.

Benötigt wird ein:
PUSH/PUSH Halter
Horizontaler Einbau
6 Pins
Pinabstand 1,27 mm
Pin-Format SIM

Es ist wichtig, dass man den richtigen Simkartenhalter kauft - es gibt verschiedene Pinreihenfolgen. Ich habe einen Halter von AVX gekauft, diesen gab es damals bei Farnell.

Von links an erkläre ich die Pins: Der erste Pin muss frei gelassen werden, er ist "not-connected / NC". Daraufhin folgen die 6 benötigten Pins wie auf dem Bild zu sehen.

Das heißt der erste Pin des Sim-Halters liegt auf dem zweiten Pin des Mainboards! Der erste Pin des Mainboards wird frei gelassen, damit die Pinreihenfolge stimmt.

Die Reihenfolge der Pins des Sim-Halters im Datenblatt muss auf jeden Fall mit der von mir 
gezeigten Reihenfolge übereinstimmen!!!

Der von mir verwendete Sim-Halter hat rechts noch zwei weitere Pins mit denen man prüfen kann, ob eine Karte eingelegt ist oder nicht. Diese lasse ich einfach frei "hängen". Die in Ebay verkauften Sim-Halter für Acer sind meistens die falschen habe ich bemerkt.

Hier findet man die Pinbelegung einer Simkarte.

Gezählt wird erst die linke Spalte 1-4 und dann die rechte Spalte 5-8. Bei einer Simkarte für Handys oder UMTS wird aber immer nur Pin 1-3 und 5-7 genutz - insgesammt also 6 Pins.


Den Halter habe ich mit einem Stück Klebeband Fixiert und dann mit Zuhilfenahme von etwas Flussmittel (Lötfett) vorsichtig angelötet. Wichtig ist, dass auch die zwei Pins des Metallgehäuses verlötet werden (Pfeile) damit der Halter ordentlich fest ist und dem Druck beim Einlegen der Karte standhält.

Mit der Lupe habe ich noch einmal die Lötstellen geprüft um ungewollte Lötbrücken zu vermeiden.

Umbau W-LAN Switch

Switch von oben.
So muss der Switch nach dem Abfeilen aussehen.

Um das UMTS Modul Ein- und Ausschalten zu können, hat Acer bereits einen Switch vorgesehen. Der W-LAN Switch an der Front des Gehäuses ist so ausgeführt, dass er sich in beide Richtungen bewegen lässt.

Nach rechts gedrückt schaltet er das W-LAN Modul Ein/Aus, nach links gedrückt schaltet er das UMTS Modul.

Allerdings ist der Schieber in der normalen, "nicht UMTS"-Version so ausgeführt, dass er nicht nach links verschiebbar ist. Man muss ihn erst ausbauen und auf der linken Seite ein Stück absägen oder abfeilen.

Auf den letzten Bildern sieht man wie der Switch umgebaut werden muss, damit man das Modul Ein- und Ausschalten kann.


Das UMTS Modul

...